05121 / 301-8800   oder   05121 / 301-8820

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Am 29.11.2013 wurde der Oskar-Schindler-Gesamtschule in einer Feierstunde die Urkunde als offizielle „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ von Herrn Kaufmann vom Niedersächsischen Kultusministerium überreicht.

Zu den Gästen zählten auch der Ortsbürgermeister Stefan Gerlach und der Landtagsabgeordnete Bernd Lynack. Besonders freut sich die Schule darüber, Bernd Lynack als Paten für das Projekt gewonnen zu haben. Geplant ist zum Beispiel eine Vorlesestunde mit ihm. Das Buch „Papa, was ist ein Fremder?“ liegt Herrn Lynack sehr am Herzen, weshalb er der Schule mehrere Exemplare zur Verfügung stellen möchte.

Zunächst eröffnete der Schulleiter Herr Stöveken die Veranstaltung mit einer Begrüßungsrede, in welcher er betonte, dass eine Schule, die den Namen „Oskar Schindler“ trägt, dafür prädestiniert sei,  sich mutig für die Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus einzusetzen. Der Wahlpflichtkurs „Oskar Schindler“ des 7. Jahrgangs präsentierte Oskar Schindlers Lebenslauf und trug vor, warum er für die Schülerinnen und Schüler sowie für uns alle ein Vorbild sein kann.

Jesmin Harb und Jasmin Andaz aus der Klasse 8d erläuterten den Zuhörerinnen und Zuhörern, wie ihre Klasse das Projekt „SOR-SMC“ an der Schule angestoßen hat: Die 8d sprach sich einstimmig dafür aus, etwas gegen Rassismus und für couragiertes Handeln tun zu wollen. Im schuleigenen Forum präsentierten die Schülerlinnen und Schüler ihre Gruppenarbeiten zum Thema „Wir sind gegen Nazis“.  Anschließend wurden in allen Klassen Unterschriften für das Projekt gesammelt. Die Bundeskoordination des Projektes in Berlin informierte die Klasse nach den Sommerferien, dass sie es  geschafft hatte. Die „Oskar-Schindler-Gesamtschule“ ist nun offiziell eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Auf dem Programm der Feierstunde standen außerdem ein von dem Schüler Maksim Mandelkow vorgetragenes Gedicht gegen Rassismus und eine Präsentation von Arbeitsergebnissen des WPK „Rassismus und Rechtsextremismus“ aus dem 8. Jahrgang zu den Themen Vorurteile, Nationale Minderheiten in Deutschland (Siniti und Roma) und Rassismus in den Medien. Die Schülerinnen und Schüler dieses Kurses stellten außerdem ihr „Rassismusbarometer“ vor. Hierauf ist abgebildet, für wie rassistisch die Schülerinnen und Schüler des Kurses die unterschiedlichen dort aufgeführten Äußerungen halten.

Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sind sich ihrer Verantwortung dem Projekt gegenüber bewusst und werden sich auch zukünftig in Form von Projekttagen oder ähnlichem couragiert für die Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus einsetzen.

  • von links: Klassenlehrerin der 8d, Schulleiter Herr Stöveken, Jesmin Harb, Maksim Mandelkow

  • Bernd Lynack, Klassenlehrerin und Klasse 8d